Welchen Einfluss kann die Nahrung beim Management von Harnwegsproblemen haben?

Zeigt Ihre Katze Anzeichen von Harnwegsinfekten (z.B.: Schmerzen beim Harnlassen, Blut im Urin), sollte stets der Tierarzt aufgesucht werden. Zum Beispiel kann das Auftreten von Harnsteinen bei Katzen mit Blasenentzündungen einhergehen. Leidet Ihre Katze tatsächlich an Harnsteinen (Urolithasis), kann eine chirurgische Entfernung notwendig sein, um diese kurzfristig zu beseitigen. Zur Vermeidung von weiteren Infekten, Struvit- und Oxalat-Harnsteinen, sowie zur Unterstützung der Harnsteintherapie, ist die richtige Wahl der Nahrung essentiell. Übergewichtige Katzen neigen stärker zu Harnsteinen, deshalb ist eine dauerhaft optimale, hochwertige Ernährung wichtig. Beim Auftreten von Harnsteinen ist es vorteilhaft die Wasseraufnahme und, damit einhergehend, die Harnverdünnung zu erhöhen, dadurch senkt sich die Konzentration mineralischer Komponenten im Harn. Harnsteine können sich als Ergebnis verschiedener Kombinationen zugrunde liegender Risikofaktoren bilden. Stoffwechsel- und genetische Faktoren können nicht durch die Ernährung kontrolliert werden, die Aufnahme von harnsteinfördernden Substanzen hingegen schon. Grundlegend für die Harnsteinentwicklung ist die Übersättigung des Harns mit steinfördernden Mineralstoffen – ohne diese kommt es nicht zur Kristall- und Steinbildung. Die Regulation von Gewicht, pH Wert, Wasserhaushalt und Zufuhr mineralischer Komponenten durch das Futter kann bei der Vermeidung von Harnsteinen helfen. Kleinere Futterportionen mehrmals täglich helfen bei der Aufrechterhaltung und Kontrolle des pH Wertes.

Bei Entzündungen der Harnblase ohne erkennbare Ursache (Idiopatische Cystitis), können verschiedene Parameter eine Rolle spielen - der Auslöser ist aber, definitionsgemäß, unklar. Der empfohlene Therapieansatz umfasst zur Zeit:

• Anreicherung der Umwelt (fördert die Bewegung und mentale, sowie physische Auslastung Ihrer Katze)

• Reduktion von Stressoren (z.B. in der Nahrung)

• Förderung der Wasseraufnahme

• Zusätzliche medizinische Therapie in therapieresistenten Fällen

Purina Pro Plan bei Harnwegsproblemen

Diese Purina Pro Plan Produkte wurden dafür entwickelt, das Management und die speziellen Ansprüche von Katzen mit Problemen bei den unteren Harnwegen zu unterstützen:

• FELINE UR ST/OX URINARY: Diätetisches Alleinfuttermittel für ausgewachsene Katzen zur Auflösung von Struvitsteinen sowie zur Verringerung von Struvitsteinrezidiven. Mit harnsäuernden Eigenschaften, Eigenschaften zur Bildung eines an Struvit untersättigten Harns, harnuntersättigenden Eigenschaften in Bezug auf Struvit und niedrigem Magnesiumgehalt. Ebenfalls formuliert zur diätetischen Unterstützung bei Erkrankungen der unteren Harnwege bei Katzen.

• FELINE OM ST/OX OBESITY MANAGEMENT: Diätetisches Alleinfuttermittel für ausgewachsene Katzen zur Verringerung von Übergewicht, mit niedrigem Energiegehalt.

Unterstützung der Therapie durch die Wahl der Nahrung

Durch die Wahl der richtigen Nahrung können Sie das Risiko von Problemen bei den unteren Harnwegen reduzieren. Der angestrebte pH Wert (zwischen 6 und 6,3) fördert die Auflösung von Struvitsteinen und -kristallen und verhindert die Kalziumoxalatbildung. Eine Umstellung der Ernährung aufgrund von Harnsteinen sollte mit einer regelmäßigen Überprüfung des Urin-pH Wertes einhergehen.

Eine erhöhte Wasseraufnahme hat einen positiven Einfluss, sowohl auf die Minimierung von Harnsteinen, als auch bei der Behandlung von Harnwegsinfekten und Entzündungen der Harnblase ohne erkennbare Ursache. Frisches Wasser sollte deshalb stets zur Verfügung stehen. Je mehr Ihre Katze trinkt, desto häufiger wird die Blase durchgespült, dadurch werden Harnsteine am Wachstum gehindert und können sich nicht so leicht festsetzen.